Such & Buch Ihr Ferienhaus in Ungarn





Fort Monostor in Komárom, Kandidat für die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes, ist die größte Festung in der frühen Neuzeit in Mitteleuropa. Es wurde zwischen 1850 und 1871 von Kaiser Franz Joseph von Habsburg, dem letzten Kaiser der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie, erbaut. Leider war das Fort bei Lieferung bereits veraltet.

Fort Sandberg

Die Entstehung von Fort Sandberg ist mit der Verteidigung der Siedlung Új Szőny (dem heutigen Komárom in Ungarn) gegen feindliche Angriffe aus dem Westen verbunden. Im Juni 1849 ordnete General Georg Klapka, Kommandeur der Revolutionsarmee und Festungskommandant, die Verstärkung des Hügels Sandberg an.

Fort Sandberg ist ein integralen Bestandteil der Festung und wurde nach der Revolution gebaut. Es ist der inoffizielle Name für Fort Monostor in Komárom. Das Fort erstreckt sich über mehr als 70 Hektar mit fast 100.000 qm Innenhof. Das Gebäudekomplex ist 32.000 qm Meter, von denen die meisten mit Erde bedeckt sind. Es arbeiteten 2000 Maurer und insgesamt 10.000 Menschen.

Die drei flankierenden Bastionen sind durch einen umgebenden Graben (9 Meter breit und gleich tief), Kasematten und auf beiden Seiten verbundene Galerien verbunden. Angesichts seines Alters, seiner Art, seiner Größe und der Qualität seiner Technik ist Fort Monostor ein konkurrenzloses Beispiel für die mitteleuropäische Militärarchitektur.

Fort Monostor in Komárom

Fort Monostor in Komárom erstreckt sich über 70 Hektar und ist von Land und Donau fast unsichtbar

Seit den Römern

Eine Festung in Komárom existierte bereits in der Römerzeit. Es wird zum ersten Mal erwähnt in “Gesta Hungarorum” von einem anonymen Schriftsteller während der Herrschaft von Béla III in den Jahren 1173 – 1196.

Am Ende des 15. Jahrhunderts war die Burg ein luxuriöser Palast, der selbst die anspruchsvollsten Anforderungen erfüllte. Im Jahr 1529 wurde es von den Türken von Suleiman II geführt belagert. Die kaiserliche Familie floh und verließ das Schloss zu seinem Schicksal.

Das Gibraltar an der Donau

Komárom hat eine ausgezeichnete strategische Lage an der Donau – wo einst die Römer die Brigetio Siedlung in ihrer Provinz Pannonien bauten – mit einem Festungssystem von 8 Forts. Es ist eine der ältesten Siedlungen im Karpatenbecken.

Während der Napoleonischen Kriege floh Kaiser Franz mit seinen Hof zur Fort weil Napoleon Wien besetzte. Der Kaiser beschloss Fort Monostor in Komárom zur stärksten militärischen Festung im Habsburgerreich auszubauen. Das Fort, einst “Das Gibraltar an der Donau” genannt, wurde auch in Friedenszeiten von 400 Geschützen beschützt.

Fort Monostor in Komárom

Nur die Kasematten sind schon 3 Kilometer

Monumental

Fort Monostor in Komárom zählt als die größte Festung Zentral-Europas der modernen Geschichte. Dieses klassische historische Kriegsdenkmal bietet einen atemberaubenden Blick mit seinen monumentalen Mauern.  Die sind hergestellt aus sorgfältig geschnitten und gemauerte steinen.

Die Wälle, und das mehrere Kilometer lange Zwischensystem (die Kasematten) sind mit einer Bodenschicht von 3 – 4 Meter bedeckt, so dass das Fort fast unmöglich zu sehen ist. Selbst von der Donau aus sieht man es erst, wenn es zu spät ist.

Das Fort hat wahrhaft monumentale Dimensionen. Das Gebäude selbst nimmt eine Fläche von 25 Hektar ein. Zusammen mit der angrenzende Schießanlage hat es eine Fläche von 70 Hektar. Die Fläche der Boden der Gebäude ist 25.680 qm. Die 640 Zimmer waren einst für 8000 Soldaten geeignet. 22.000 Soldaten konnten in allen Forts zusammen stationiert werden.

Nach dem Bau diente es mehrere Generationen ungarischen Verteidiger. Neben der Verteidigung des Fortes hatten die Soldaten die Aufgabe, den Schiffsverkehr auf der Donau zu kontrollieren. Es gab nie Krieg Aktivitäten in Fort Monostor in Komárom. Er wurde vor allem für die Ausbildung von Militärs eingesetzt und als Munitionslager.

Fort Monostor in Komárom während der Weltkriege

Während des Ersten Weltkriegs fungierte das Fort als Meldestelle für Wehrpflichtige und als Ausbildungszentrum. Während des Zweiten Weltkrieges befand sich das Kommando des Regiments 22 im Fort. Von denen wurden das erste und das zweite Bataillon direkt aus dem Fort zu den Kämpfen am Don gebracht.

Das Fort wurde zwischen 1939 und 1942 als Lager für polnische und französische Flüchtlinge genutzt. Außerdem wurde es 1944 vorübergehend als Durchgangslager für Juden und Zigeuner genutzt.

Nach dem 2. Weltkrieg boten die Wände eine Zuflucht für viele ungarischen Familien die aus der Tschechoslowakei wurden deportiert. Zwischen 1945 und 1991 baute die sowjetische Rote Armee Fort Monostor in Komárom zum größten Munitionslager Mitteleuropas aus. Es ist kein Zufall, dass das NATO Fort Monostor in Komárom den fünften Platz belegte an den gefährlichsten Orten Mitteleuropas.

Es scheint, dass gelegentlich 5000 sowjetische Soldaten stationiert wurden, ohne dass die lokale Bevölkerung davon wusste. Nachdem die Sowjets die Festung verlassen hatten, war das militärische Leben der Festung vorbei. Alles, was los war und feststeckte, wurde von den Gebäuden abgerissen und in die Sowjetunion gebracht. Zum Beispiel wurden mehrere tausend Wagen mit Munition entfernt.

Fort Monostor in Komárom

Russisches Rot an den Wänden

Russisches Rot

Die Wände vieler Galerien in der Festung sind rot. Im längsten Gang wird die Decke grün, wenn das Licht fällt. Darunter einen mehr oder weniger weißer Streifen und dann den roten; das Äquivalent der ungarischen Flagge. Das Rot an den Wänden scheint Schweineblut zu enthalten, daher der besondere Farbton.

Mehr als nur Festungen

Von den 8 ehemaligen Festungen sind drei für die Öffentlichkeit zugänglich. Fort Monostor in Komárom ist die größte, weiterhin Fort Csillág und Fort Igmánd. Auf der anderen Seite der Donau, im slowakischen Teil von Komárom, Komarno, gibt es auch Festungen.

Die Stadt Komárom ist auch für ihre Badekultur bekannt. Auf der Suche nach besonderen Erlebnissen landen Sie schnell in der 100 Jahre alten Reitschule, die einen perfekten Rahmen für wunderbares Spiel bietet. Das zu Pferd gespielte Theater ist einzigartig in Europa.

Die Geschichte von Komárom

Komárom ist an dem Zusammenfluss von Donau und Waag und gehört zu den ältesten Siedlungen im Karpatenbecken. Früher ein strategischer Punkt, daher Fort Igmánd, Fort Csillág und Fort Monostor in Komárom, heute eine angenehme Grenzstadt. Ein Besuch in den Forts ist sicherlich ein gut verbrachter Tag in Ungarn.

Nach dem Zerfall von Österreich-Ungarn und der Gründung der Tschechoslowakei teilte der Staatsgrenze in der Mitte der Donau die Stadt in zwei Teile. Bei Verhandlungen in Wien am 2. November 1938 wurde Komárom wieder vollständig ungarisch.

Am 30. März 1945 wurde Komárom wieder Grenzstadt mit der Tschechoslowakei. Die Einwohner mit ungarischer Nationalität wurden stark diskriminiert. So sind sie ihrer Bürgerrechte beraubt und gezwungen in tschechische Gebiete zu ziehen.

Fort Monostor in Komárom

Mit dem richtigen Licht können Sie die ungarische Flagge in bestimmten Teilen der Kasematten sehen

Bekannte Persönlichkeiten

Eine bekannte Persönlichkeit aus Komárom ist den weltbekannten ungarischen romantischen Schriftsteller Mór Jókai. Er ist im Jahr 1825 in Komárom geboren. Eine andere bekannte ist den Komponisten Franz Lehár. Er verbracht seine Kindheit in Komárom.

Eine wichtige Persönlichkeit ist General Georg Klapka. Er ist nicht in Komárom geboren. Wegen seine Taten als Kapitän der Burg während des Kampfes gegen den Kaiserlichen Truppen und die zaristischen Armee im Jahr 1849 steht er für immer in der Geschichte des Stadtstaates gutgeschrieben.

Die reiche Geschichte der Stadt und das Leben und die Arbeit der Menschen die daran beteiligt waren, sind in der Donau Museum, im Zichy – Palast und in die Lehár und Jókai Ausstellungen dokumentiert.

Von Komárom aus machen Sie eine wunderschöne Bootsfahrt durch das Donauknie, möglicherweise bis zur Perle der Karpaten, Budapest.

Fort Monostor in Komárom

Museum über russische Herrschaft

Menu

Wenn Sie unsere Website besuchen, stimmen Sie mit der Verwendung von Cookies ein. Mehr Informationen

Ferienhausreinigungarn.de verwendet Cookies, um Funktionen für Social Media, Werbung und zur Analyse unseres Webseitenverkehrs bereitzustellen. Wir teilen nur Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Partnern für Social Media, Werbung und Analyse. Diese Partner können diese Informationen mit anderen Informationen kombinieren, die Sie ihnen zur Verfügung gestellt haben oder die sie basierend auf Ihrer Nutzung ihrer Dienste gesammelt haben. Sie stimmen unseren Cookies zu, wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen.

schließen