Such & Buch Ihr Ferienhaus in Ungarn





Der Budaer Burgpalast ist der ehemalige königliche Palast von König Matthias (Mátyás) Corvinus Hunyady. Es steht im Burgviertel (die Zitadelle) in Budapest. Das ist 70 Meter über der Donau und schräg gegenüber dem Parlament.

König Béla IV. begann 1255 mit dem Bau einer Burg mit Stadt für die Bewohner der zerstörten Pest.

Der schönste Palast Europas befindet sich in Budapest

Der Bau der Budaer Burgpalast begann bereits 1241 nach dem Einmarsch der mongolischen Armeen. Während der Regierung von König Szigismond (1387 – 1437) wurde es in einen großen gotischen Palast umgewandelt. Der Budaer Burgpalast hat der ungarischen Königsfamilie 7 Jahrhunderten ein Zuhause gegeben.

Mittelalterliche Verteidigungsmauern umgeben das Burgviertel und den Palast. Türme, Schlupflöcher und Zinnen mit antiken gusseisernen Kanonen unterbrechen die Wände. Der Budaer Burgpalast ist einer der schönsten Paläste Europas. Das goldene Zeitalter des Palastes war während der Regierungszeit von König Matthias (1451 – 1490).

Goldener Augapfel

König Matthias Corvinus Hunyady verwandelte die Burg im 15. Jahrhundert in einem Zentrum für Kunst und Wissenschaft. Viele Adlige, Künstler und Architekten wohnten im Palast. Die Türken beendeten dies im 16. Jahrhundert, obwohl sie den Budaer Burgpalast als “Goldener Augapfel” ihres Reiches bezeichneten.

Die Habsburger vertrieben die Türken 1686. Der Palast wurde zerstört. Die Habsburger errichteten auf den Ruinen, in denen sie ihren Wohnsitz hatten, eine kleine Barockstadt. Das Schloss wurde in ein kleines Schloss umgewandelt. Kaiserin Maria-Theresia hat nie darin gelebt.

Budaer Burgpalast

Der Budaer Burgpalast im Burgviertel

Budapester Kuppel

Der Budaer Burgpalast ist von fast jeder Ecke Budapests aus zu sehen. Es hat eine Fassade von mehr als 300 Metern Länge und eine sehr markante hohe Kuppel. Besonders auf der anderen Seite der Donau ist die Sicht beeindruckend und fotogen.

Das Schloss und das Burgviertel haben sich im Laufe der Jahrhunderte erheblich erweitert. Leider wurde der Budaer Burgpalast am Ende des Zweiten Weltkriegs weitgehend zerstört. Die deutschen Truppen verschanzten sich im Burgviertel. Nach dem Krieg lag die Festung in Trümmern. Die Häuser wurden schwer beschädigt und der Palast niedergebrannt.

Der Burgpalast wurde im Laufe der Jahrhunderte mehr als 30 Mal angegriffen. Genau wie ganz Ungarn. Ein Tag in Budapest ist sicherlich ein Muss im Urlaub in Ungarn. Obwohl Sie wahrscheinlich schon mehrere Burgen, Schlösser und Festungen gesehen haben.

Kulturzentrum von Budapest

Nach dem Krieg entdeckten Archäologen die mittelalterliche Festung Buda in den Ruinen. Dies waren die Überreste des Schlosses aus der Renaissance von König Matthias. Die Reparatur dauerte bis 1970. Jetzt sind aber das Palast und alle Nebengebäude wieder das kulturelle Zentrum von Budapest.

Budaer Burgpalast

Die Fassade ist 300 Meter lang

Museen im Budaer Burgpalast

Im Budaer Burgpalast finden Sie das Museum der Arbeiterbewegung. Das beschreibt die Geschichte der ungarischen Industrie, Handel und des Bergbaus.

Die National Gallery befindet sich in den großen Hallen der Hauptflügel der Burg. Sie sehen Bilder und Fresken. Plus Bilder für den Altar der Romanik und Gotik, sowie aus der Renaissance. Die Kunstsammlung kann als besonders bezeichnet werden und wird noch erweitert. Im Palast befindet sich auch die Nationalbibliothek Szechényi.

Menu

Wenn Sie unsere Website besuchen, stimmen Sie mit der Verwendung von Cookies ein. Mehr Informationen

Ferienhausreinigungarn.de verwendet Cookies, um Funktionen für Social Media, Werbung und zur Analyse unseres Webseitenverkehrs bereitzustellen. Wir teilen nur Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Partnern für Social Media, Werbung und Analyse. Diese Partner können diese Informationen mit anderen Informationen kombinieren, die Sie ihnen zur Verfügung gestellt haben oder die sie basierend auf Ihrer Nutzung ihrer Dienste gesammelt haben. Sie stimmen unseren Cookies zu, wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen.

schließen